Dienstag, 23. September 2014

Kinderzahnarzt Bochum informiert: Wie Eltern Karies übertragen, www.zahnarzt-bochum.de

Wie Eltern oft Karies übertragen
Mundhygiene für junge Familien besonders wichtig!


Unter dem Motto "Gesund beginnt im Mund - Ein Herz für Zähne!" widmet sich der Tag der Zahngesundheit am 25. September der Vorsorge. Während die meisten Eltern auf die Zahnpflege ihrer Kinder achten, wissen die wenigsten, dass Kariesprävention viel früher beginnt.

"Bei Karies handelt es sich um eine Infektionskrankheit, laut Weltgesundheitsorganisation sogar um die am weitesten verbreitete in Industrieländern", weiß Dr. Marcus Parschau, Zahnarzt und geprüfter Experte für Implantologie (DGOI) aus Buchholz i. e. N.  Er rät, bereits in der Schwangerschaft Maßnahmen zur Zahngesundheit der ganzen Familie zu treffen und später bestimmte Verhaltensregeln zu befolgen. 

In den ersten zweieinhalb Jahren nach der Geburt entwickelt sich die Mundflora, die Hunderte von Bakterienarten beherbergt und im gesunden Zustand eine Schutzfunktion gegen Krankheitserreger erfüllt. Kariesauslösende Bakterien - unter anderem Streptokokkus mutans - befinden sich dort zunächst nicht. Erst über andere Menschen, meist Eltern oder Großeltern, gelangen sie in die Mundhöhle des Kindes. "Je später Babys in Kontakt mit den Erregern kommen, desto bessere Abwehr entwickeln sie gehen diese", ergänzt Parschau.
"Dabei steigt das Risiko, Bakterien zu übertragen, mit den Zahnproblemen der engsten Bezugspersonen." Werdende Mütter und Väter sollten daher nicht nur zu ihrem eigenen Schutz, sondern auch zum Schutz des Kindes intensiv auf ihre Mundhygiene achten. Durch professionelle Zahnreinigung lässt sich schädlicher Belag (Plaque) auch in schwer zugänglichen Bereichen entfernen. Bei Vorsorgeterminen erkennt der Zahnarzt defekte Füllungen oder bakterielle Erkrankungen, zu denen auch Parodontitis zählt. Eine entsprechende Behandlung sollte bei beiden Eltern unbedingt vor der Geburt abgeschlossen sein. Für Schwangere empfehlen Experten zwei Kontrolltermine, einen zu Beginn und einen in den letzten drei Monaten der Schwangerschaft.
Selbst wenn keine akuten Infektionen bestehen, tummeln sich dennoch Karieserreger im Speichel. Schnell gelangt dieser vom Mund der Eltern in den des Kindes: Viele säubern den heruntergefallenen Schnuller im eigenen Mund oder probieren den Brei vom Löffel des Babys. Doch viele dieser Situationen lassen sich vermeiden. So nehmen ein bis zwei Ersatzschnuller kaum Platz weg und die Babynahrung kostet der Fütternde am besten mit einem Extralöffel vor.  

Quelle ist hier ein Artikel aus der "NWgesund", einer Magazin-Beilage der NW (Neue Westfälische), vom Freitag, 19. September 2014

Ihre Kinderzahnärzte für Bochum und Umgebung
Dr. Günter Leugner, Dr. Lina Leugner und Andreas Leugner
Herner Straße 36744807 Bochum, Telefon: 0234.533044