Donnerstag, 5. Oktober 2017

Karies und Zucker

Der gebräuchlichste Zucker in Deutschland ist der weiße Haushaltszucker (Saccharose), der aus Zuckerrüben produziert wird. Seit dem 19. Jahrhundert wird Zucker industriell gewonnen und wurde so für jeden erschwinglich. Zucker enthält keine Ballaststoffe und lediglich Spuren von Mineralien. Ungefähr ein Drittel der durchschnittlichen Zuckermenge nehmen wir direkt in Form von Haushaltszucker auf, zwei Drittel nehmen wir über Lebensmittel wie Getränke, Back- und Süßwaren, Eis und Konfitüren auf. Auch Lebensmittel die nicht süß schmecken enthalten oft Zucker; z.B. Ketchup, Fleischkonserven, Essiggurken, Salate.

Nach dem 2. Weltkrieg stieg der Zuckerverbrauch durch die industrielle Produktion pro Kopf erheblich an und beträgt ca. 36 kg im Jahr in Deutschland. Damit stieg auch das Kariesrisiko, insbesondere bei Kindern. Der Zahnschmelz der Milchzähne ist besonders anfällig. Bei häufigem bzw. konstantem Zuckerangebot leidet der Zahnschmelz schnell. Durch den Abbau von Zucker werden Säuren (Milch-, Essig-, Propion- und Buttersäuren) gebildet, die den Schmelz unter der Plaque demineralisieren und zu Karies führen. Karies ist ein Prozess der Entkalkung und Auflösung von Zahnschmelz und Dentin. Im weichen Zahnschmelz der Michzähne wachsen kariogener Keime besonders gut. Über einen längeren Zeitraum mit Zucker belastete Zähne bilden eher Karies, als kurzfristig zuckerbelastete Zähne. Klebrige zuckerhaltige Nahrungsmittel haften sich an den Zahnschmelz und fördern somit die Kariesbildung besonders. Hingegen wirkt sich eine erhöhte Kauleistung (die eine erhöhten Speichelproduktion fördert) hemmend auf die Kariesbildung aus. Aus diesem Grund wird zur Kariesprävention das Kaugummikauen empfohlen. Dies ist nur sinnvoll, wenn das Kaugummi zuckerfrei ist. Die enthaltenen Zuckerausstauschstoffe sind in Bezug auf die Kariesbildung besser einzuordnen: Sorbit ist der gebräuchlichste Ersatzstoff, der u.a. in Zahnpasta enthalten ist. In größeren Mengen wirkt er allerdings abführend; Mehr als 50-60gr. sollten über den Tag verteilt nicht aufgenommen werden. Andere Ersatzstoffe sind Mannit, Xylit, Isomalt, Lycasin. Insgesamt sind diese Stoffe zahnschonender als der herkömmliche Haushaltszucker.
Um Kariesbildung vorzubeugen, sollten Sie darauf achten, Zucker nicht häufiger am Tag oder über einen längeren Zeitraum einzunehmen bzw. zu kauen. Karies entsteht unter Zahnbelag (Plaque) durch das Zusammenspiel von Bakterien, Zucker und Zeit. Plaque besteht aus mehreren, komplex aufgebauten Schichten und enthält Eiweiße, Kohlenhydrate, Phosphate und Mikroorganismen. Zahnbelag (Plaque) entsteht besonders dort, wo Zahnflächen nicht durch natürliche oder künstliche Reinigung belagfrei gehalten werden.


Regelmäßige Vorsorge für Kinder ist wichtig.

So ist die tägliche Prophylaxe und somit die Entfernung von Plaque zur Vermeidung von Karies wichtig. Vermeiden Sie die konstante Belastung der Zähne mit Zucker. Sollte dennoch Karies entstehen ist die frühe Erkennung bei regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen für die Behandlung vorteilhaft. Ein geringer Kariesbefall ist schonender zu entfernen als ein fortgeschrittener Befall. Karies belastet zudem den gesamten Organismus. Dies gilt auch für die Milchzähne. Regelmäßige Vorsorge erspart Ihrem Kind unangenehme Behandlungen und Schmerzen.

Die regelmäßige Putz-Technik entscheidet!

So einfach ist das mit der Wahl der Zahnbürste:
Die wirklich gute Zahnbürste ist einfach nur die, die Kinder benutzen!



Die richtige Technik beim Zähneputzen entscheidet darüber, wie sauber unsere Zähne sind. Studien beweisen, dass die Putztechnik entscheidend ist; das Zahnbürsten-Modell ist dabei meistens zweitrangig. Elektrische Zahnbürsten schneiden bei einigen Tests etwas besser ab, weil sie Zahnbeläge besser entfernen und somit Zahnfleisch-Entzündungen vorbeugen können. Dennoch hat sich herausgestellt, dass solche Modelle nicht immer unbedingt für jeden die bessere Wahl sind. Das richtige Putzen mit der elektrischen Zahnbürste will auch erst einmal gelernt sein. Das Putzschema, dass man einmal im Kindesalter gelernt hat, darf hier nicht einfach übertragen werden! Meistens bewegen die Leute, die elektrische Zahnbürste permanent hin und her. Richtig aber wäre, die Bürste einfach ruhig zu halten und ihr Zeit zum Rotieren und zum Reinigen zu geben.

Kindern macht das Putzen mit der elektrischen Zahnbürste mehr Spaß.

Bei der üblichen Handzahnbürste kommt es dagegen auf die Größe des Bürstenkopfes und auf die Art der Borsten an. Um alle Zähne gut reinigen zu können, bedarf es eher eines kleinen Bürstenkopfes! Damit das Zahnfleisch während des Putzvorganges nicht verletzt wird, empfehlen wir weiche bis mittelharte Kunststoffborsten. Naturborsten sind manchmal zu spitz und scharfkantig und sind deshalb nicht zu empfehlen.

Weitere Informationen für den empfohlenen Umgang des Mundraums bei Kindern.
Sollten Sie weitere Fragen, zur für Sie optimalen Zahnbürste, oder der richtigen Putztechnik haben, dann kontaktieren uns bitte. Wir helfen Ihnen gerne weiter!


Freitag, 5. Februar 2016

Kinderzahnarzt Bochum News: Karies-Prophylaxe-Programm in der Grundschule, www.zahndoc-leugner.de

Karies-Vorsorge-Unterricht in der Städt. Gemeinschaftsgrundschule an der Wilbergstraße in Bochum



September 2015, unsere Zahnmedizinische Prophylaxe-Assistentin Frau Seelig (ZMP) führt in der Städt. Gemeinschaftsgrundschule Wilbergstraße in Riemke ein einwöchiges Karies-Prophylaxe-Programm durch.
Zu den Themen Karies, Kariesverhütung und Kariesentstehung wurden den Schülerinnen und Schülern viele wertvolle Informationen vermittelt. Die Übungen zeigen, wie Zahngesundheit erhalten werden bzw. verbessert werden kann. Durch spielerische Gruppen- und Stationsarbeit erhalten die Schüler Einblicke in den Aufbau der Zähne und des Mundraums.

Eine zahngesunde Ernährung wird ebenso angesprochen wie die Funktion der einzelnen Zähne.



Die richtige Zahnputzmethode (KAI) und das Herstellen eigener Zahnpasta wird praxis nah geübt.

Wir danken den Schülern und Lehrern der Städt. Gemeinschaftsgrundschule an der Wilbergstraße für die erfolgreiche Projektwoche :) Ein Merkblatt zur Zahnpflege bei/mit Kindern erhalten Sie auf unserer Internetseite (pdf)


Zahnarztzentrum Bochum
Ihre Kinderzahnärzte für Bochum und Umgebung
Dr. Günter Leugner und Zahnarzt Andreas Leugner
Herner Straße 367, 44807 Bochum, Telefon: 0234.533044

Die regelmäßige Putz-Technik entscheidet!

So einfach ist das mit der Wahl der Zahnbürste:
Die wirklich gute Zahnbürste ist einfach nur die, die Kinder benutzen!



Die richtige Technik beim Zähneputzen entscheidet darüber, wie sauber unsere Zähne sind. Studien beweisen, dass die Putztechnik entscheidend ist; das Zahnbürsten-Modell ist dabei meistens zweitrangig. Elektrische Zahnbürsten schneiden bei einigen Tests etwas besser ab, weil sie Zahnbeläge besser entfernen und somit Zahnfleisch-Entzündungen vorbeugen können. Dennoch hat sich herausgestellt, dass solche Modelle nicht immer unbedingt für jeden die bessere Wahl sind. Das richtige Putzen mit der elektrischen Zahnbürste will auch erst einmal gelernt sein. Das Putzschema, dass man einmal im Kindesalter gelernt hat, darf hier nicht einfach übertragen werden! Meistens bewegen die Leute, die elektrische Zahnbürste permanent hin und her. Richtig aber wäre, die Bürste einfach ruhig zu halten und ihr Zeit zum Rotieren und zum Reinigen zu geben.

Kindern macht das Putzen mit der elektrischen Zahnbürste mehr Spaß.

Bei der üblichen Handzahnbürste kommt es dagegen auf die Größe des Bürstenkopfes und auf die Art der Borsten an. Um alle Zähne gut reinigen zu können, bedarf es eher eines kleinen Bürstenkopfes! Damit das Zahnfleisch während des Putzvorganges nicht verletzt wird, empfehlen wir weiche bis mittelharte Kunststoffborsten. Naturborsten sind manchmal zu spitz und scharfkantig und sind deshalb nicht zu empfehlen.

Weitere Informationen für den empfohlenen Umgang des Mundraums bei Kindern.
Sollten Sie weitere Fragen, zur für Sie optimalen Zahnbürste, oder der richtigen Putztechnik haben, dann kontaktieren uns bitte. Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Donnerstag, 16. Juli 2015

Kinderzahnarzt Bochum informiert: Entwöhnungs-Sauger gegen Zahnfehlstellungen und Kieferanomalien bei Kindern, www.zahndoc-leugner.de

Entwöhnungs-Sauger hilft bei Kieferanomalien und Zahnfehlstellungen

Hier eine zahngesunde Alternative zu bestehenden "Lutschgewohnheiten"


Viele Eltern kennen das! Das Kind nuckelt und das Nuckeln wird zur dauerhaften "Lutschgewohnheit". Leider stören hier Daumen, Finger, Beruhigungssauger oder auch die gewohnte Dauernuckel-Flasche die optimale Entwicklung des kindlichen Kiefers. Im Mund des Kindes sind sie eigentlich "Fremdkörper", die über kurz oder lang zu unerwünschten Kieferanomalien und oftmals zu Zahnfehlstellungen führen.

Eltern sollten sich darüber bewusst werden, dass das häufige Daumen- oder Fingerlutschen oder der Dauergebrauch von Beruhigungsschnullern, bzw. Beruhigungssaugern auf Trinkflaschen die Oberkieferzahnreihe des Kindes erheblich deformieren kann. Als negative Folgen bilden sich dann zum Beispiel ein seitlicher Kreuzbiss, ein offener Biss oder eine große Frontzahnstufe heraus. Diese Kieferanomalien und Zahnfehlstellungen übertragen sich später leider auch oft auf das Wechselgebiss, also die bleibenden Zähne.


Die optimale Lösung des hier beschriebenen Problems wäre eine Art "Entwöhnungs-Sauger", sprich eine zahngesunde Alternative, die vom Kind gut angenommen wird, bei der sich Ober- und Unterkiefer normal entwickeln und die Zähne ungestört in ihre richtige Stellung zu einander wachsen können.

Und genau so etwas gibt es!
Ein Kieferorthopäde aus Herne, hat aus langjähriger Erfahrung heraus einen Entwöhnungs-Sauger für 2 bis 4 jährige entwickelt, der den Abschied von den falschen Lutschgewohnheiten extrem erleichtert. Sogar bereits entstandene Anomalien bilden sich leichter zurück. Der Sauger besteht zudem aus einem wissenschaftlich geprüften, unbedenklichen Material.

Für weitere Informationen zu diesem wichtigen Thema vereinbaren Sie am besten mit Ihrem Kind ein ausführliches Beratungsgespräch in unserer Praxisgemeinschaft. Falls der beschriebene Entwöhnungs-Sauger für Ihr Kind in Frage kommt, haben Sie selbstverständlich die Möglichkeit diesen über uns zu beziehen.

Zahnarztzentrum Bochum
Ihre Kinderzahnärzte für Bochum und Umgebung
Dr. Günter Leugner und Zahnarzt Andreas Leugner
Herner Straße 367, 44807 Bochum, Telefon: 0234.533044

Die regelmäßige Putz-Technik entscheidet!

So einfach ist das mit der Wahl der Zahnbürste:
Die wirklich gute Zahnbürste ist einfach nur die, die Kinder benutzen!



Die richtige Technik beim Zähneputzen entscheidet darüber, wie sauber unsere Zähne sind. Studien beweisen, dass die Putztechnik entscheidend ist; das Zahnbürsten-Modell ist dabei meistens zweitrangig. Elektrische Zahnbürsten schneiden bei einigen Tests etwas besser ab, weil sie Zahnbeläge besser entfernen und somit Zahnfleisch-Entzündungen vorbeugen können. Dennoch hat sich herausgestellt, dass solche Modelle nicht immer unbedingt für jeden die bessere Wahl sind. Das richtige Putzen mit der elektrischen Zahnbürste will auch erst einmal gelernt sein. Das Putzschema, dass man einmal im Kindesalter gelernt hat, darf hier nicht einfach übertragen werden! Meistens bewegen die Leute, die elektrische Zahnbürste permanent hin und her. Richtig aber wäre, die Bürste einfach ruhig zu halten und ihr Zeit zum Rotieren und zum Reinigen zu geben.

Kindern macht das Putzen mit der elektrischen Zahnbürste mehr Spaß.

Bei der üblichen Handzahnbürste kommt es dagegen auf die Größe des Bürstenkopfes und auf die Art der Borsten an. Um alle Zähne gut reinigen zu können, bedarf es eher eines kleinen Bürstenkopfes! Damit das Zahnfleisch während des Putzvorganges nicht verletzt wird, empfehlen wir weiche bis mittelharte Kunststoffborsten. Naturborsten sind manchmal zu spitz und scharfkantig und sind deshalb nicht zu empfehlen.

Weitere Informationen für den empfohlenen Umgang des Mundraums bei Kindern.
Sollten Sie weitere Fragen, zur für Sie optimalen Zahnbürste, oder der richtigen Putztechnik haben, dann kontaktieren uns bitte. Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Mittwoch, 3. Juni 2015

Kinderzahnarzt Bochum aktuell: Die zahngesunde Schultüte zum Schulanfang, www.zahnarzt-bochum.de

Alternativen zur üblichen "Zuckertüte"

zahngesunde Schultüten zum Schulanfang
Viele neue Erstklässler fiebern auch in diesem Sommer wieder ihrem ersten Schultag entgegen. Eltern, Großeltern und andere liebe Verwandte fragen sich jetzt, was sie den angehenden Schulkindern am besten in die traditionelle Schultüte geben sollen?



Seit vielen Jahren ist die so genannte "Zahngesunde Schultüte" schon ein Thema bei Eltern, Zahnärzten und in den Medien. Es muss ein stärkeres öffentliches Bewusstsein entstehen für die Zahngesundheit unserer Kinder und eine möglichst frühe Kariesprophylaxe.
Eine neue, moderne und eben zahnfreundliche Schultüte enthält beispielsweise spannende Hörbücher, CDs, kleine Spielsachen, eine Karte für einen Kinobesuch, einen Gutschein für den Zoo oder Freizeitpark, frisches Obst und zahnfreundliche Süßigkeiten (diese erkennen Sie an dem bekannten Zahnmännchen-Symbol). Es gibt eine Vielzahl guter Alternativen zu den bisher üblichen Bonbons, Lakritz- und Weingummiprodukten. So denken Sie auch hier an die zahngesunde Zukunft Ihrer Kinder. Darüber hinaus eignen sich kleine Geschenke aus der zahnfreundlichen Schultüte auch wunderbar als bleibende Erinnerung an diesen bedeutungsvollen Tag im Leben Ihres Kindes.

Zahnarztzentrum Bochum
Ihre Kinderzahnärzte für Bochum und Umgebung
Dr. Günter Leugner und Zahnarzt Andreas Leugner
Herner Straße 367, 44807 Bochum, Telefon: 0234.533044

Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie auf folgenden Seiten:

Dienstag, 23. Dezember 2014

Kinderzahnarzt Bochum informiert aktuell: Das neue zahnärztliche Kinderuntersuchungsheft ist da! www.zahnarzt-bochum.de

Das zahnärztliche Kinderuntersuchungsheft ist da
Tragen Sie aktiv zur Mundgesundheit Ihres Kindes bei!



Die Zahngesundheit Ihres Kindes liegt uns sehr am Herzen! Mit dem neuen zahnärztlichen Kinderuntersuchungsheft möchten wir Ihnen von Anfang an helfen, auf die Zahngesundheit Ihres Kindes besonders Acht zu geben. Das neue Kinderuntersuchungsheft kommt übrigens in 4 Sprachen daher: Deutsch, Englisch, Türkisch und Russisch.


Gesunde Milchzähne sind enorm wichtig, wenn es um das Kieferwachstum, die Entwicklung des bleibenden Gebisses unserer Kinder und die jeweilige Sprachentwicklung geht. Nehmen Sie bitte so früh wie möglich die zahnärztlichen Vorsorgemaßnahmen Ihrer Zahnarztpraxis in Anspruch! Dabei werden die Kinder gezielt hinsichtlich besonderer Risiken, wie z.B. Milchzahnkaries, untersucht. Lassen Sie sich bitte alle Vorsorgeuntersuchungen Ihres Kindes in diesem Heft von Ihrer Zahnarztpraxis eintragen!

Ihre Zahnärztekammer Westfalen-Lippe, Ihre Zahnärztekammer Nordrhein, Ihre Kassenzahnärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe und Ihre Kassenzahnärztliche Vereinigung Nordrhein. 

Ihre Kinderzahnärzte für Bochum und Umgebung
Dr. Günter Leugner und Andreas Leugner
Zahnarztzentrum Bochum
Herner Straße 367, 44807 Bochum, Telefon: 0234.533044

Donnerstag, 18. Dezember 2014

Kinderzahnarzt Bochum: Kariesprophylaxe in der Grundschule an der Wilbergstraße in Bochum-Riemke, www.zahnarzt-bochum.de

Karies-Prophylaxe in der Grundschule
Prophylaxe-Programm in der Städt. Gemeinschaftsgrundschule
an der Wilbergstraße in Bochum-Riemke



Im Dezember 2014 führte unsere Zahnmedizinische Prophylaxeassistentin Frau Daniela Seelig (ZMP) in allen Schulklassen der Städt. Gemeinschaftsgrundschule Wilbergstraße in Bochum-Riemke ein einwöchiges Karies-Prophylaxe-Programm durch.


Rund um das Hauptthema Karies, und vor allem Kariesverhütung und Kariesentstehung wurden den Schülerinnen und Schülern sehr viele wertvolle Informationen mit auf den Weg gegeben, um die Zahngesundheit zu erhalten, bzw. zu verbessern. Das Ganze geschah hauptsächlich spielerisch durch Gruppen- und Stationsarbeit.

Inhaltlich wurden den Kindern folgende Themen vermittelt: Zahngesunde Ernährung, die richtige Zahnputzmethode (KAI), Funktion und Bezeichnung der einzelnen Zähne, mit Fluoriden die Zähne schützen, Zahnpasta selbst hergestellt, ... und Vieles mehr ...

Wir danken den Schülern und Lehrern der Städt. Gemeinschaftsgrundschule an der Wilbergstraße für die erfolgreiche Projektwoche :) 

Ihre Kinderzahnärzte für Bochum und Umgebung
Dr. Günter Leugner, Dr. Lina Leugner und Andreas Leugner
Herner Straße 36744807 Bochum, Telefon: 0234.533044

Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie auf folgenden Seiten:
Zahnarzt Bochum

Mittwoch, 10. Dezember 2014

Kinderzahnarzt Bochum: Zahnersatz im Milchzahngebiss, weil ihr Lächeln es wert ist, www.zahnarzt-bochum.de




Problemstellung:

Gelegentlich gehen Milchzähne wegen eines Unfalls oder durch Kariesbefall zu früh verloren. Die Folgen sind eine verzögerte und fehlerhafte Sprachentwicklung sowie eine Störung der Ästhetik. Die hieraus resultierenden Probleme für Ihr Kind werden häufig unterschätzt, auch wenn Zahnlücken bei Kindern (beim Zahnwechsel) natürlich ganz normal vorkommen. Hänseleien im Kindergarten können Folgen für die psychische und soziale Entwicklung Ihres Kindes haben. Auch Erwachsene haben oft Vorurteile, wenn sie Kinder mit ungewöhnlich früh fehlenden Milchschneidezähnen sehen. Häufig wird dem Kind mangelnde Intelligenz, eine Behinderung oder eine schlechtere soziale Herkunft unterstellt.

Lösungsmöglichkeit:

Durch die Anfertigung von Kinderzahnersatz kann das Problem relativ einfach behoben werden. Die Anfertigung von Kinderzahnersatz ist wenig belastend für das Kind.



Ein Abdruck von Ober- und Unterkiefer genügt für die Rekonstruktion von Sprache und Ästhetik. Der Kinderzahnersatz wird von den jungen Patienten sehr gut akzeptiert und getragen.

Leider suchen Eltern viel zu selten frühzeitig Hilfe in unserer Praxis für Kinderzahnheilkunde:


Kosten:
Die Kosten für die Behandlung werden von den gesetzlichen Krankenkassen anteilig übernommen. Private Kostenträger übernehmen die Kosten zumeist ganz.

Für weitere Fragen zum Thema stehen wir Ihnen natürlich gerne zur Verfügung.


Ihre Kinderzahnärzte für Bochum und Umgebung
Dr. Günter Leugner, Dr. Lina Leugner und Andreas Leugner
Herner Straße 36744807 Bochum, Telefon: 0234.533044

Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie auf folgenden Seiten:
Zahnarzt Bochum

Dienstag, 23. September 2014

Kinderzahnarzt Bochum informiert: Wie Eltern Karies übertragen, www.zahnarzt-bochum.de

Wie Eltern oft Karies übertragen
Mundhygiene für junge Familien besonders wichtig!



Unter dem Motto "Gesund beginnt im Mund - Ein Herz für Zähne!" widmet sich der Tag der Zahngesundheit am 25. September der Vorsorge. Während die meisten Eltern auf die Zahnpflege ihrer Kinder achten, wissen die wenigsten, dass Kariesprävention viel früher beginnt.

"Bei Karies handelt es sich um eine Infektionskrankheit, laut Weltgesundheitsorganisation sogar um die am weitesten verbreitete in Industrieländern", weiß Dr. Marcus Parschau, Zahnarzt und geprüfter Experte für Implantologie (DGOI) aus Buchholz i. e. N.  Er rät, bereits in der Schwangerschaft Maßnahmen zur Zahngesundheit der ganzen Familie zu treffen und später bestimmte Verhaltensregeln zu befolgen. 

In den ersten zweieinhalb Jahren nach der Geburt entwickelt sich die Mundflora, die Hunderte von Bakterienarten beherbergt und im gesunden Zustand eine Schutzfunktion gegen Krankheitserreger erfüllt. Kariesauslösende Bakterien - unter anderem Streptokokkus mutans - befinden sich dort zunächst nicht. Erst über andere Menschen, meist Eltern oder Großeltern, gelangen sie in die Mundhöhle des Kindes. "Je später Babys in Kontakt mit den Erregern kommen, desto bessere Abwehr entwickeln sie gehen diese", ergänzt Parschau.
"Dabei steigt das Risiko, Bakterien zu übertragen, mit den Zahnproblemen der engsten Bezugspersonen." Werdende Mütter und Väter sollten daher nicht nur zu ihrem eigenen Schutz, sondern auch zum Schutz des Kindes intensiv auf ihre Mundhygiene achten. Durch professionelle Zahnreinigung lässt sich schädlicher Belag (Plaque) auch in schwer zugänglichen Bereichen entfernen. Bei Vorsorgeterminen erkennt der Zahnarzt defekte Füllungen oder bakterielle Erkrankungen, zu denen auch Parodontitis zählt. Eine entsprechende Behandlung sollte bei beiden Eltern unbedingt vor der Geburt abgeschlossen sein. Für Schwangere empfehlen Experten zwei Kontrolltermine, einen zu Beginn und einen in den letzten drei Monaten der Schwangerschaft.
Selbst wenn keine akuten Infektionen bestehen, tummeln sich dennoch Karieserreger im Speichel. Schnell gelangt dieser vom Mund der Eltern in den des Kindes: Viele säubern den heruntergefallenen Schnuller im eigenen Mund oder probieren den Brei vom Löffel des Babys. Doch viele dieser Situationen lassen sich vermeiden. So nehmen ein bis zwei Ersatzschnuller kaum Platz weg und die Babynahrung kostet der Fütternde am besten mit einem Extralöffel vor.  

Quelle ist hier ein Artikel aus der "NWgesund", einer Magazin-Beilage der NW (Neue Westfälische), vom Freitag, 19. September 2014

Ihre Kinderzahnärzte für Bochum und Umgebung
Dr. Günter Leugner, Dr. Lina Leugner und Andreas Leugner
Herner Straße 36744807 Bochum, Telefon: 0234.533044

Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie auf folgenden Seiten:
Zahnarzt Bochum

Mittwoch, 20. August 2014

Kinderzahnarzt Bochum informiert: Zahnfreundlicher erster Schultag, www.zahndoc-leugner.de

Was alles in die Schultüte gehört
Zahnfreundlicher erster Schultag: Bitte gesund und mit Spaßfaktor


Endlich ist es so weit! Aufgeregt freuen sich tausende Kinder auf ihren großen Tag. Mit Ranzen und Schultüte ausgestattet geht es stolz zur Einschulung. Doch womit sollte man die Tüten befüllen?, fragen sich Familie und Freunde.



Kinder lieben Süßes und es ist nichts dagegen einzuwenden, ihnen den Einstieg in den Ernst des Lebens mit einer gut gefüllten Schultüte zu versüßen. Eltern sollten jedoch bewusst auswählen welche Dinge sie schenken möchten. Denn der in herkömmlichen Süßigkeiten enthaltene Zucker ist Nährstoff für Bakterien und kann so Zahnkaries verursachen.
Daher entweder nur eine gute Handvoll der Lieblingssüßigkeiten des Kindes in die Tüte legen oder als zahnfreundliche Alternative auf zuckerfreie Produkte zurückgreifen. Diese sind mit dem Siegel "Zahnmännchen" gekennzeichnet. Vielleicht gib es auch eine besondere Obstsorte, die das Kind gerne isst und die nicht auf dem alltäglichen Speiseplan steht? Als gesunde Nascherei knabbert so manches angehende Schulkind sicherlich ebenfalls gerne Studentenfutter & Co.
"Es gibt eine Vielzahl kleiner Geschenke, die den Erstklässlern Lust auf Schule vermitteln können", betont Dirk Kropp, Geschäftsführer der Initiative ProDente. "Sie sind eine gute und vor allem zahnfreundliche Ergänzung der Schultüte", so Kropp weiter.
Wie wäre es daher mit einem pfiffigen Freundebuch, in das sich die neuen Klassenkameraden eintragen können? Ein erster eigener Geldbeutel oder ein cooler Schlüsselanhänger unterstützen die zunehmende Selbstständigkeit der Kinder.
Aber auch nützliche Dinge rund um das Lernen stehen hoch im Kurs: Angehende Schulkinder freuen sich über lustige Aufkleber mit ihrem Namen für Hefte und Bücher, einen schicken Stift oder ein buntes Mäppchen mit Stiften.
Ob Abenteuer auf dem Ponyhof oder eine spannende Detektivgeschichte: Vielfältige Bücher sind für die ersten Leseversuche der ABC-Schützen geeignet und können nach Interessen der Kinder ausgewählt werden. Und letztendlich: Wer erinnert sich nicht gerne an die eigene Kindheit mit Springseil, Gummitwist oder Jojo auf dem Schulhof zurück?
Als kleine Anregung stellt die Initiative proDente eine kleine Einkaufshilfe zum Herunterladen unter www.prodente.de/nc/rundum-zahnmedizin/schultueten-checkliste.html zur Verfügung.

Quelle ist hier ein Artikel aus der "NWgesund", einer Magazin-Beilage der NW (Neue Westfälische), vom Freitag, 15. August 2014

Zahnarztzentrum Bochum
Ihre Kinderzahnärzte für Bochum und Umgebung
Dr. Günter Leugner und Zahnarzt Andreas Leugner
Herner Straße 367, 44807 Bochum, Telefon: 0234.533044

Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie auf folgenden Seiten:

Mittwoch, 25. Juni 2014

Kinderzahnarzt Bochum informiert über: Nuckelflaschenkaries und frühkindliche Zahnschäden

Nuckelflaschenkaries eindämmen
Neues Konzept zur Prävention frühkindlicher Zahnschäden




Frühkindliche Zahnschäden sind entgegen dem allgemeinen Kariesrückgang ein wachsendes Problem.
Karies gilt als häufigste chronische Erkrankung bei Kindern im Vorschulalter. Hier besteht Handlungsbedarf, erklären Bundeszahnärztekammer und Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung.
Die Zahnärzteschaft will Vorsorge und Therapie bei Kleinkindern bis zum dritten Lebensjahr verbessern. BZÄK und KZBV haben gemeinsam mit dem Bundesverband der Kinderzahnärzte (BuKIZ), dem Deutschen Hebammenverband (DHV) und unter wissenschaftlicher Begleitung der Universität Greifswald ein Versorgungskonzept entwickelt, das jetzt der Öffentlichkeit vorgestellt wurde.
Unter dem Titel "Frühkindliche Karies vermeiden" fordern die Autoren, für Kleinkinder zwischen dem 6. und 30. Lebensmonat drei systematische zahnärztliche Früherkennungsuntersuchungen einzuführen und im "gelben Heft" für ärztliche Kinderuntersuchungen zu dokumentieren. Die Früherkennung soll präventive und gesundheitserzieherische Maßnahmen umfassen. Damit Karies frühzeitig erkannt, schmerzfrei behandelt und im Anfangsstadium sogar ausgeheilt werden kann, sollen Eltern über richtige Mundhygiene und zahngesunde Ernährung aufgeklärt werden.
"Bisher sind zahnmedizinische Früherkennungsmaßnahmen in der gesetzlichen Krankenversicherung erst ab dem 30. Lebensmonat vorgesehen. Das ist eindeutig zu spät. Eine dental-präventive Betreuung durch den Zahnarzt ist vom ersten Milchzahn an wichtig. Diese Versorgungslücke wollen wir mit unserem Konzept schließen", erläutert Dr. Wolfgang Eßer, Vorstandsvorsitzender der KZBV.
Prof. Dr. Dietmar Oesterreich, Vizepräsident der BZÄK, ergänzt die Präventionsziele: "Wir haben ein ambitioniertes Ziel. Im Jahr 2020 sollen 80 Prozent der Sechsjährigen kariesfrei sein. Daher setzen wir getreu unserem Motto ´Prophylaxe ein Leben lang´ mit diesem Konzept einen Schwerpunkt bei der Zielgruppe der Kleinkinder. Gleichzeitig bieten wir Gesundheitspolitik und Krankenkassen mögliche Lösungswege für das bestehende Versorgungsproblem."
Die Bedeutung der frühzeitigen Elternberatung betont Susanne Steppat, Präsidiumsmitglied der DHV: "Nach der Geburt interessieren sich Mütter besonders stark für die Information, die die Gesundheit ihrer Babys betreffen. Die Erfahrungen der Hebammen zeigen jedoch, dass die Mütter dabei zu selten an die Mundhygiene denken. Wir wollen daher sowohl die Zahngesundheit der Mutter in der Schwangerschaft als auch die Vorsorge beim Kind zukünftig noch stärker thematisieren."
"Erklärtes Ziel des Konzeptes ist es, allen Kindern die gleichen Chancen auf ein zahngesundes Leben zu eröffnen. Milchzahnkaries ist keine Nebensache. Sie ist für die betroffenen Kleinstkinder oft sehr schmerzhaft. Und der frühzeitige Verlust von Milchzähnen beeinträchtigt das Kauvermögen, behindert die Sprachentwicklung und die Entwicklung der bleibenden Zähne. Die Lebensqualität von Kindern und Eltern wird durch die Nuckelflaschenkaries erheblich eingeschränkt", macht Prof. Christian Splieth von der Universität Greifswald deutlich.

Quelle ist hier ein Titelthema-Artikel aus der "NWgesund", einer Magazin-Beilage der NW (Neue Westfälische), vom Freitag, 21. Februar 2014

Zahnarztzentrum Bochum
Ihre Kinderzahnärzte für Bochum und Umgebung
Dr. Günter Leugner und Zahnarzt Andreas Leugner
Herner Straße 367, 44807 Bochum, Telefon: 0234.533044

Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie auf folgenden Seiten: